Buch: „Autonome in Bewegung“ – Zu den Akten im Ermittlungsverfahren

Wie es typisch für uns ist, wollen wir uns in unterschiedlicher Art und Weise zu dem 129a-Verfahren gegen uns, und zur „Aktenlage“, äußern. Einen längeren Text zum Woher und Wohin des ganzen BKA-Schlamassels aus wie gewohnt streng subjektiver Sicht wollen wir noch etwas reifen lassen – ihr dürft gespannt sein. Nur soviel sei verraten: Stichwort „Waschbär“! In der folgenden Zwischenmeldung geben wir einen kurzen Überblick,wie wir mit der Situation und den Akten bisher umgegangen sind und weiter umgehen wollen. Der Text Danke! zeigt in Kurzform anhand von ein paar Beispielen aus den Akten die Konstruktionsmühen des BKA. Zum Schluss sei noch eine Kritik an unserer bisherigen Öffentlichkeitsarbeit dokumentiert.

Exklusiv findet ihr (ohne Honorar!) eine lobende Besprechung des Buches durch den Verfassungsschutz, die wir in den Akten lesen durften – aber dann auch einen Rückschlag in Sachen Agitation und Propaganda: Die Ablehnung der Bundesprüfstelle, unser Buch in die Liste der jugendgefährdenden gewaltverherrlichenden Schriften aufzunehmen.

Wir hören voneinander!
Zwischenmeldung
Danke!
Kritik
lobende Besprechung
Ablehnung der Bundesprüfstelle

(Quelle:
http://autox.nadir.org/buch/akten.html
)