Start Bundesweiter Solikampagne für Christian Klar


Start Bundesweiter Solikampagne für Klar

Katrin Wasilewski 21.09.2007 20:34 Themen: Repression

Am 18.Oktober startet bundesweit eine Kampagne, die die sofortige Freilassung von Christian Klar einfordert.
Dreißig Jahre Deutscher Herbst und noch immer sitzen zwei Genossen im Knast. Christian Klar befindet sich seit 25 Jahren hinter Gittern, ein einmaliger Fall in der Geschichte der Republik.
Daher startet zum dreißigsten Jahrestag von Stammheim, am 18.10. eine Solikampagne, die die unverzügliche Freilassung der beiden Genossen zum Ziel hat.
Seit nunmehr neun Jahren existiert die RAF nicht mehr und hier kann man den Eindruck bekommen, dass insbesondere die Justiz in Baden-Württemberg, dieses Signal nicht verstanden hat. Es scheint als habe diese Landesjustiz auch nicht ansatzweise eines der finstersten Kapitel der BRD Geschichte, in dem Grundrechte massenhaft außer Kraft gesetzt wurden,
auch nur annähernd aufgearbeitet. Es ist an der Zeit, dass diese Justiz ein Signal setzt!
Diejenigen, die mit dem Staat zusammengearbeitet haben, sind schon lange frei. Christian Klar muss raus! Will man einen politischen Kopf zerstören? In wessen Namen geschieht dies? Nicht im Namen des Rechtes.
Die Solidaritätsaktionen für Christian startet am 18.10.2007 und wird erst mit seiner Freilassung enden.
Ein Vorbereitungstreffen für Aktionen findet am 3.Oktober statt Ort, Uhrzeit und Kontakt demnächst hier auf dieser Seite.

(Quelle:
http://de.indymedia.org/2007/09/194883.shtml
)

Nachbemerkung von delete129a:
Zu dem Satz „Nicht im Namen des Rechtes.“ möchten wir verweisen auf:
http://delete129a.blogsport.de/dokumente/recht/zur-illegalitaet-von-brandstiftungen/recht-gerechtigkeit-moral/
sowie
► auf die links in der Rubrik “Naturrecht des Stärkeren vs. Gesetze der Schwachen – Vom griech. Nomos zum dt. Rechtsstaat”.


Kampagnenstart für Christian Klar

Katrin Wasilewski 04.10.2007 10:34 Themen: Repression

Zurück in die Vergangenheit blickte das Bündnis Linker Kräfte als es am 3.Oktober in Düsseldorf die Zukunft plante. Netzwerk Linke Opposition und Mitglieder der Partei Die Linke starten eine bundesweite Solikampagne für Christian KLar.
In der Vergangenheit hatten sich nämlich 29 ehemalige KZ Häftlinge und Widerstandskämpfer beim Bundespräsidenten Köhler für eine Begnadigung Christians eingesetzt – diese Unterstützung blieb ohne die gewünschte positive Antwort – Christian sitzt seit einem Viertel-Jahrhundert ein.
Bei seiner Planung legte das Bündnis sich auf erste thematische Schwerpunkte fest, es eröffnet die Kampagne mit der Forderung „Freiheit für Christian Klar“.
Ein Aspekt des Schwerpunktes wird die Todesnacht von Stammheim, in der die RAF Häftlinge Baader, Ensslin und Raspe starben.
Trotz offizieller Untersuchung tun sich bis heute Widersprüche der Obduktions-Ergebnisse auf. Exemplarisch sei an dieser Stelle einiges genannt.
Bei Gudrun Ensslin unterließ man – wie schon zuvor beim Tod von Ulrike Meinhof (8.Mai 1976) – einen Histamintest. Durch diesen Test lässt sich ermitteln, ob der Mensch lebte oder beim Aufhängen tot waren.
Beim Versuch die Leiche Gudrun Ensslins aus der Schlinge zu heben, brach das Elektrokabel, an der Stelle, an der es durch das Fenstergitter lief.
Auch die Blutergüsse an ihrem Körper ließen sich nicht alle auf den Todeskampf zurückführen.
Dieses und vieles mehr kann man/frau nachlesen und zwar in der hervorragenden Untersuchung des Rechtsanwaltes Pieter Bakker Schut „Stammheim“.
Örtliche Kampagnen werden dieses aufgreifen.
Offizielle Unterstützer der Kampagne „Freiheit für Christian Klar“ sind unter anderem die Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke und der Journalist
Markus Bernhardt.
Das Bündnis ist zu erreichen unter der E-Mail buendnis.linker.kraefteNOSPAM@gmx.de

(Quelle:
http://de.indymedia.org/2007/10/196008.shtml
)


2 Antworten auf „Start Bundesweiter Solikampagne für Christian Klar“


  1. 1 der likedeeler 05. Oktober 2007 um 0:23 Uhr

    ich bin ja bestimmt kein Nazi, aber

    stimmt vor dem Hintergrund der vierzig Jahre für den Nazi-Verbrecher Hess nicht.

    Nichts desto trotz wird hier mit zweierlei Maß gemessen. Die Reue die von Klar eingefordert wird bezieht sich nicht auf die Taten – für die er verurteilt ist – sondern für seine Ansichten. Als Kommunist beschleicht mich ein beklemmendes Gefühl.

    Marcuse sagte ’75 „Subjektiv ist anzunehmen, dass sie ihre Aktion für eine politische Aktion halten und gehalten haben.

    Objektiv ist das nicht der Fall. Wenn politische Aktion willentlich zum Opfer von Unschuldigen führt, dann ist das genau der Punkt, wo politische Aktion, subjektiv politische Aktion, in Verbrechen umschlägt.“

    Ich meine für seine Verbrechen hat er gesühnt, Rache darf nicht Aufgabe des Staates sein und das wir keine Gesinnungskontroleure brauchen sollte unsere Republik spätestens seit ’45 gelernt haben.

    Deswegen werde ich die Kampange unterstützen.

  2. 2 der likedeeler 05. Oktober 2007 um 0:26 Uhr

    wollte folgenden Satz zitieren:

    ein einmaliger Fall in der Geschichte der Republik

    das müsst ihr euch also oben irgendwie mit reindenken.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.