Termine


1. Streitgespräch it Jürgen Elsässer (Junge Welt) und Bernhard Schmid (Jungle World)

Wie viel Populismus verträgt die Linke?
Der Publizist Jürgen Elsässer und Mitarbeiter der Tageszeitung Junge Welt hat mit seinem Buch “Angriff der Heuschrecken, Zerstörung der Nationen und globaler Krieg”, das er als “Manifest für einen linken Populismus” bezeichnet, viel Kritik ausgelöst.
Der Mitarbeiter der Jungle World Bernhard Schmid wirft Elsässer in einem in der Neuauflage des Buches abgedruckten Briefwechsel vor, rechte Argumentationsmuster zu gebrauchen. Wir laden Jürgen Elsässer und Bernhard Schmid zum Streitgespräch über linken Populismus ein.
Dabei stehen für uns zwei Fragen im Mittelpunkt. Kann es einen linken Populismus überhaupt geben? Warum finden manche nichts dabei, sich Pop-Linke oder Pop-Antifa zu nennen, verteilen aber sehr freigiebig das Etikett des Populismus?
Wir hoffen auf eine lebhafte Debatte.

Sonntag, 30. September 2007, 19 h, Haus der Demokratie, Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin

(Quelle:
http://interkomm.so36.net/frame.php
)


2. Amsterdam: Wissenschaftliche Konferenz „30 Jahre ‚Deutscher Herbst‘. Die Rezeption der RAF in Politik, Medien und Kunst“

Donnerstag, 11. Oktober, 13–22 Uhr, Freitag, 12. Oktober, 9–17 Uhr
Goethe-Institut Amsterdam
Veranstaltungssprache: deutsch
Eintritt: frei
Anmeldung erbeten bei: hofmann@amsterdam.goethe.org

In diesem Jahr liegt der „Deutsche Herbst“ – der symbolische Höhepunkt der langwierigen Konfrontation zwischen der Rote Armee Fraktion und anderen links orientierten terroristischen Gruppierungen und dem deutschen Staat – dreißig Jahre zurück. Während der wissenschaftlichen Tagung, an der Historiker, Politologen, Kunstwissenschaftler und Germanisten teilnehmen, wird der Schwerpunkt nicht auf den Mitgliedern der RAF, sondern vielmehr auf der Dynamik der politischen und kulturell-medialen Reaktionen liegen.
Teilnehmer sind u.a. Gerhart Baum, Willem van Bennekom, Bazon Brock, Beatrice de Graaf und Jacco Pekelder.

In Zusammenarbeit mit Duitsland Instituut Amsterdam und den Universitäten Bielefeld und Leiden.

(Quelle:
http://www.goethe.de/ins/nl/ams/prj/ver/de2553185.htm
)

Programm

Donnerstag, den 11.10.2007

13.00-13.15 Eröffnung: „Deutscher Herbst“ vor 30 Jahren
Joachim Umlauf (Amsterdam)

13.15-14.00 Einführung in Geschichte und Geschichtsschreibung der RAF
Klaus Weinhauer (Bielefeld)

14.00-17.30 Sektion 1:
Die Konfrontation der Politik und der Justiz mit dem Terrorismus
Moderation: Nicole Colin (Bielefeld/Amsterdam)
- Beatrice de Graaf (Leiden/Den Haag)
Der Umgang der bundesdeutschen Justiz mit dem Terrorismus im internationalen Vergleich
- Martin Jander (Berlin)
Isolation: Die Debatte über die Haftbedingungen der RAF-Gefangenen
- Jacco Pekelder (Amsterdam)
Herbst in Holland: Die RAF in den Niederlanden
- Gerhart Baum (Köln)

Nach dem deutschen Herbst: Rechtsstaat und Terrorismus

19.30-22.00 Buchpräsentation / Boekpresentatie
Sympathie voor de RAF
De Rote Armee Fraktion in Nederland, 1970-1980
Jacco Pekelder
(Mets en Schilt, Amsterdam)
Toelichting door de auteur en aanbieding van eerste exemplaren aan oud-politieagent Herman van Hoogen en oud-advocate Josephine Dubois-Brinkmann.
(und anschliessend ab 20.15) Öffentliche Podiumsdiskussion:
Demokratie und Terrorismus, heute und vor 30 Jahren Moderation: Jacco Pekelder (Amsterdam)

Bob de Graaff, Historiker (Leiden/Den Haag)
Joachim Lampe, Bundesanwalt a. D. (Karlsruhe)
Willem van Bennekom, Rechtsanwalt und Richter a. D. (Amsterdam)

Freitag, den 12.10.2007

9.30-12.30 Sektion 2:
Terrorismus und Öffentlichkeit
Moderation: Beatrice de Graaf (Leiden/Den Haag)
- Martin Steinseifer (Giessen/Freudenberg)
Gesichter des Terrorismus: Bilder von „Terroristen“ in den bundesdeutschen Printmedien der 1970er Jahre
- Angelika Ibrügger (Bielefeld)
Heinrich Böll, die RAF und die deutsche Öffentlichkeit
- Stefan Spiller (Marburg/Pfullingen)
Der Sympathisant als Staatsfeind: Die Mescalero-Affäre
- Janneke Martens (Amsterdam)
Die RAF im niederländischen Fernsehen

14.00-16.15 Sektion 3:
Zur Vorstellung des Terrors
Moderation: Freia Anders (Bielefeld)
- Ingrid Gilcher-Holtey (Bielefeld)
Vis ludens
- Klaus Michael Bogdal (Bielefeld)
Verändern oder Sterben: Imperative der Revolte
- Nicole Colin (Bielefeld/Amsterdam)
„Born in the RAF“: Die Aufarbeitung des Terrorismus durch das Theater

16.30 Prinzipielle Erörterung über das Wirksamwerden von Ideen
Bazon Brock (Wuppertal)

17.30 Schlusswort und Umtrunk

Veranstalter
Goethe Institut Amsterdam
Duitsland Instituut Amsterdam
Universität Bielefeld, Fakultät für Geschichtswissenschaft, SFB 584
Universität Bielefeld, Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft
Universität Leiden, Campus Den Haag
Veranstaltungsort
Goethe Institut Amsterdam Herengracht 470 NL-1017 CA Amsterdam Telefon: +31 (0) 20 5312900
Kontakt
Dr. Jacco Pekelder, Duitsland Instituut Amsterdam,
Prins Hendrikkade 189-B, NL-1011 TD Amsterdam, +31 (0) 20 5253700,
pekelder@dia.uva.nl
Dr. Joachim Umlauf, Goethe Institut Amsterdam,
Herengracht 470, NL-1017 CA Amsterdam, +31 (0) 20 531290906,
directie@amsterdam.goethe.org
Dr. Nicole Colin, Universität Bielefeld, Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft, Postfach 100131, D-33501 Bielefeld, +49 (0) 521 106 3708 nicole.colin@uni-bielefeld.de

(Quelle:
http://www.goethe.de/mmo/priv/2611505-STANDARD.pdf
)

Buchpräsentation + Öffentliche Podiumsdiskussion
11.10.2007, 20.00
Goethe-Institut Amsterdam
+31 (0)20 531 29 00 directie@amsterdam.goethe.org

Am Abend des ersten Konferenztages findet eine Präsentation des neu erschienenen Buches von Dr. Jacco Pekelder statt. Der Autor stellt sein Buch Sympathie voor de RAF. De Rote Armee Fraktion in Nederland, 1970-1980 (Mets en Schilt, Amsterdam) vor.
Anschließend findet eine öffentliche Podiumsdiskussion statt, in der es um eine Verbindung der (historischen) RAF-Problematik und Gegenwartsfragen zur Terrorismusbekämpfung gehen soll. Im Zentrum steht die Frage, wie Politik und Justiz mit dem Problemfeld Terrorismus in einer demokratischen Gesellschaft verantwortlich umgehen können.
Zur Podiumsdiskussion eingeladen sind der Bundesanwalt a. D. Joachim Lampe, der ehemalige niederländische RAF-Anwalt und Richter Willem van Bennekom und der Professor für Terrorismusstudien Bob de Graaff (Leiden).

(Quelle:
http://www.goethe.de/ins/nl/ams/ges/ztg/de2592445.htm
)

Debatte
Dienstag, 2. Oktober, 16 Uhr
Goethe-Institut Amsterdam
Veranstaltungssprache: deutsch
Eintritt: € 5,00 / € 3,00

In ihrem Buch Für die RAF war er das System, für mich der Vater: Die andere Geschichte des deutschen Terrorismus stellt die Politologin Anne Siemens nicht die Täter, sondern die Opfer in den Mittelpunkt.
Die Umkehrung der gewöhnlichen historischen und medialen Verarbeitung des Terrorismus ist Thema des Gespräches zwischen Anne Siemens und Michael Buback. Letzterer ist Sohn des 1977 von der RAF ermordeten Generalbundesanwaltes Siegfried Buback.

In Zusammenarbeit mit Duitsland Instituut Amsterdam und Genootschap Nederland Duitsland.

(Quelle:
http://www.goethe.de/ins/nl/ams/ges/ztg/de2553169.htm
)