Grußbotschaften von Oliver R. und Florian L.

Bei der Demonstration gegen Datenvorratsspeicherung am 22.9. wurde eine Grußbotschaft von Oliver R. und bei der Veranstaltung am 30.9. in der „Volksbühne“ in Berlin eine Grußbotschaft von Florian L. verlesen.

1. Grußbotschaft von Florian L.: Gemeinsam für die Abschaffung des § 129a

Liebe FreundInnen und GenossInnen, liebe Angehörige und UnterstützerInnen,

als Gefangener im 129a-Verfahren wegen Mitgliedschaft in der mg möchte ich euch auf diesem Weg Grüße ausrichten und mich für die bisherige Solidarität und Unterstützung bedanken. Meinen Angehörigen wünsche ich weiterhin viel Kraft und unseren UnterstützerInnen viel Ausdauer und Kreativität im gemeinsamen Kampf um die Abschaffung des § 129a. Uns wird die versuchte Brandstiftung auf Bundeswehrfahrzeuge vorgeworfen, und sie nennen es Terrorismus. Grund genug für die verantwortlichen Behörden uns unter Sonderhaftbedingungen zu halten. Das bedeutet 23 Stunden Einzelhaft, 1 Stunde Hofgang allein oder mit höchstens zwei Mitgefangenen, schikanöse Zellendurchsuchungen, Rechtsanwaltsbesuche mit Trennscheibe. Ich nenne es Isolation. Es ist der Versuch uns zu brechen, uns unsere politische Identität zu nehmen.
Sämtliche Beschuldigte im laufenden Verfahren waren oder sind einer umfassenden Bespitzelung durch das BKA ausgesetzt. Ich sehe es als Testlauf, diese Maßnahme auf immer breitere Teile der Bevölkerung zu übertragen. In dem Ausbau des Überwachungsstaates werden weitere Voraussetzungen geschaffen, den 129a immer hemmungsloser anzuwenden. Deshalb müssen wir uns jetzt gemeinsam dagegen wehren. Für die sofortige Einstellung der 129a-Verfahren; gemeinsam gegen Isolation, Überwachung und Kriminalisierung.

Florian L.

(Quelle:
http://www.freie-radios.net/mp3/20070930-istjetztal-18993.mp3
;
Abschrift: delete129a;
weitere Audio-Mitschnitte von der Volksbühnen-Veranstaltung:
http://delete129a.blogsport.de/2007/09/30/presseberichterstattung-zur-volksbuehnen-veranstaltung/
, Nr. 4)

Nachtrag v. 8.10.2007:
Vgl. jetzt auch die Fassung unter:
http://einstellung.so36.net/de/389
.


2. Grußbotschaft von Oliver R.: Nachgeschobene Vorwürfe bezüglich Anschlägen in de Jahren 1995 bis 2001

NEU /NEW: Vollständiger Text; the entire text in English

a) Zusammenfassung 1

[…]. Der antikapitalistischen Block war durch ein geschlossenes kämpferisches Auftreten, unzählige zusammengeknotete Transparente, einige Vermummte und lautstarke Parolen wie „wir sind alle 129a“ oder „Freiheit für alle politischen Gefangenen“ gekennzeichnet. […]. In Redebeiträgen wurden mehrfach auf die aktuellen Repression im Zusammenhang mit der „militanten gruppe“ eingegangen und sich mit den Gefangenen RevolutionärInnen solidarisiert. Eine Grusswort von Olli, der im Zusammenhang mit diesem Verfahren in Moabit in Untersuchungshaft sitzt, wurde verlesen. Er bedankte sich darin für die geleistete Unterstützungsarbeit und setze die Repression gegen ihn in den Zusammenhang mit europaweiter Repression gegen radikale Linke, wie zum Beispiel der Repression gegen vermeintliche Mitglieder der Politisch – Militärisch Kommunistischen Partei in Italien oder dem grün-anarchistischen Gefangenen Marco Carmisch in der Schweiz. […].

(Quelle:
http://de.indymedia.org/2007/09/195364.shtml
; Abschnitt „Ready? Action!“)


Nachbemerkung delete129a:

Zur Repression gegen vermeintliche Mitglieder der Politisch – Militärisch Kommunistischen Partei in Italien siehe http://www.aufbau.org/index.php?option=com_content&task=blogcategory&id=55&Itemid=95 und http://www.aufbau.org/index.php?option=com_content&task=view&id=167&Itemid=21 zu Marco Carmenisch (!): http://de.indymedia.org/2007/09/194681.shtml.

b) Zusammenfassung 2

Rumpelstilzchen 22.09.2007 – 23:27

Auf dem antikapitalistischen Block des kein- Friede- Bündnis gab es auf dem Hinweg eine Grußbotschaft von Olli, einem der Inhaftierten im mg-Verfahren. Er bedankte sich ausdrücklich für die Solidarität aller Spektren; von der in die gesellschaftliche Breite hineinwirkenden Ag, die am 30.9. eine Großveranstaltung in der Berliner Volksbühne macht, bis hin zum network for Political prisoners und der rhi. Er geht davon aus, daß es noch ein langer Kampf sein wird, bis der § 129a- Vorwurf eingestellt sein wird. Ihnen werden jetzt auch Anschläge von 1995 bis 2001 unter wechselnden Namen vorgeworfen. Es geht also gegen die militante radikale Linke in Berlin insgesamt. Achtet auf mögliche Veröffentlichungen dieses Beitrags z.B. in www.einstellung.so36.net , oder delete.129a blogsport, von denen ich die genaue Internetadresse jetzt nicht parat habe.

(Quelle:
http://de.indymedia.org/2007/09/194939.shtml
; vgl.
http://political-prisoners.net/home.php?id=464&lang=de&action=news)

Nachtrag vom 8.10.2007:
Vollständige Fassung jetzt unter:
http://delete129a.blogsport.de/2007/10/08/jetzt-veroeffentlicht-die-die-vollstaendige-grussbotschaft-von-oliver-r/

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Diesen Beitrag bei social bookmarking-Diensten verlinken:

del.icio.us LinkARENA Lufee Lesezeichen bei Mr.Wong setzenMr. Wong
Auf oneview speichernoneview — WebnewsWebnews — WikioLesezeichen bei Yigg setzenyigg it

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


1 Antwort auf „Grußbotschaften von Oliver R. und Florian L.“


  1. 1 Jetzt veröffentlicht die: Die vollständige Grußbotschaft von Oliver R. | Delete 129a Pingback am 08. Oktober 2007 um 16:36 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.